Stimmt Sonntag auf der JHV für die Blockabstimmung

Posted by UGE Allgemein

Wie bekannt sein sollte findet am kommenden Sonntag die Mitgliederversammlung unseres FC Schalke statt. Letztes Jahr wurden sämtliche Satzungsänderungsanträge von den Antragstellern zurückgezogen, um in einer Satzungskommission gemeinsam Anträge zu erarbeiten. Dieses Satzungskommission bestand somit aus Vertretern der Fanszene, unabhängigen Schalkern sowie Verantwortliche des FC Schalke 04 e.V. Da sämtliche Anträge gemeinsam erarbeitet wurden, entschied sie die Satzungskommission die Anträge im Block abstimmen zu lassen. Einzig der Antrag zur Erhöhung der Sonderumlage wurde nach Protesten aus diesem Paket ausgeschlossen und wird zur Einzelwahl gestellt.

In sozialen Netzwerken wurde in den letzten Tagen trotzdem dazu aufgerufen der Abstimmung im Block nicht zu zustimmen. Substanzielle Argumente weshalb man dies tun sollte, wurden allerdings nicht geliefert. Wir können die Bedenken gegen die Blockabstimmung jedenfalls nicht teilen. Wir sehen den Großteil der Anträge als wichtigen Schritt in die richtige Richtung und vertrauen den Personen aus der Fanszene die in der Satzungskommission mitgearbeitet haben.

Wir werden daher der Abstimmung der Satzungsanträge im Block zustimmen!


Ultras Gelsenkirchen kritisieren Staatsanwaltschaft Essen

Posted by UGE Allgemein, Repression

Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Leiter des Polizeieinsatzes in der Nordkurve der Veltins-Arena vom 21. August 2013 tatsächlich und rechtlich nicht vertretbar.

Mit Schreiben vom 14. April 2015, das Mitte Mai an verschiedene Anzeigeerstatter verschickt wurde, teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit, dass Sie das Ermittlungsverfahren gegen Klaus Sitzer und andere Polizeibeamte wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt und anderer Delikte nach § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung (StPO) – also mangels hinreichenden Tatverdachts – eingestellt habe. Die Staatsanwaltschaft kommt zu dem Ergebnis, der Polizeieinsatz in der Nordkurve der Veltins-Arena vom 21. August 2013 sei rechtmäßig gewesen. Zwar räumt sie ein, dass das Zeigen des den Einsatz auslösenden Banners (Aufschrift „Komiti Düsseldorf“ in kyrillischer Schrift mit der Sonne von Vergina – einem von Griechenland und Mazedonien beanspruchtem Symbol) nicht – wie von der Gelsenkirchener Polizei zunächst behauptet – den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllte. Jedoch hätte die Polizei gegen die Zuschauer in der Nordkurve der Veltins-Arena im Rahmen des polizeilichen Notstands vorgehen dürfen, weil nur so der von den griechischen Fans angekündigte Platzsturm zu verhindern war.
Die Ultras Gelsenkirchen kritisieren die Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Ihrer Ansicht nach werteten die Ermittler die vorliegenden Tatsachen nicht zutreffend aus. Zudem halten Sie die Rechtsauslegung der Staatsanwaltschaft für verfehlt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ein Platzsturm der griechischen Zuschauer unmittelbar bevorstand. Schon diese Feststellung ist sehr zweifelhaft. Der Sicherheitsbeauftragte des FC Schalke 04 jedenfalls kam nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft zu der Einschätzung, ein Platzsturm der griechischen Zuschauer stehe nicht zu befürchten. (Die Staatsanwaltschaft erwähnt in ihrem Schreiben, der Höhenunterschied zwischen den Zuschauerrängen und dem Boden der Veltins-Arena betrage „nur 3,60m“ – eine für die meisten Menschen kaum zu überwindende Distanz.) Weiter unterstellt die Staatsanwaltschaft, der Polizeieinsatz sei „ein kaum spürbarer Eingriff“ (Seite 5) für die Zuschauer in der Nordkurve gewesen. Bei fast 80 Verletzten und einer lebensgefährlich verletzten unbeteiligten Zuschauerin, die auf dem Weg ins Krankenhaus wiederbelebt werden musste, ist diese Einschätzung nicht nachvollziehbar. Hätten die Zuschauer in der Nordkurve nicht so besonnen auf den Polizeieinsatz reagiert, wäre auch dort die bei Übergriffen griechischer Zuschauer befürchtete Massenpanik möglich gewesen.

Widersprüchlich ist die Darstellung der Staatsanwaltschaft in Bezug auf die vom Polizeigesetz NRW verlangte vorherige Androhung der Anwendung von Gewalt (§ 61 PolG NRW). Auf der einen Seite spricht sie in ihrem Schreiben (Seite 6) von einem beabsichtigten „Überraschungsangriff“ der Polizei. Auf der anderen Seite stellt sie fest, der Polizeieinsatz sei über die Stadionlautsprecher angekündigt worden, woran sich von den Zuschauern in der Nordkurve – soweit bekannt – niemand erinnern kann.
Sehr dürftig erscheint zudem die Begründung der Staatsanwaltschaft für die Rechtmäßigkeit der Dauer des Polizeieinsatzes. Die Beamten seien, so die Staatsanwaltschaft in ihrem Schreiben (Seite 4 oben), bis zum Ende des Spiels in der Nordkurve geblieben, um das Wiederaufhängen des bereits erwähnten Banners zu verhindern. Diese Feststellung deckt sich nicht mit dem Inhalt der Ermittlungsakten. Dort ist ein Funkspruch protokolliert, in dem die eingesetzten Beamten, die eine Beendigung des Einsatzes anrieten, dazu aufgefordert wurden, „die Lage statisch“ zu halten. Zur Begründung heißt es: „(…) wir können uns nicht zurückziehen. Das wird gleichzeitig als Niederlage betrachtet.“ (Aktenseite 513). Die Verhinderung einer „Niederlage“ ist nach dem Polizeigesetz NRW kein Grund, gegen Unbeteiligte Schlagstöcke und Pfefferspray einzusetzen.

Schließlich wird vermisst, dass die Staatsanwaltschaft der Frage, ob es zu Übergriffen einzelner Beamter kam, nicht hinreichend nachging. In dem Schreiben heißt es am Ende (Seite 8), das vorhandene Bildmaterial enthalte darauf keine Hinweise. Dabei ist auf den Videoaufnahmen der Polizei klar zu sehen, dass von den Beamten bereits Pfefferspray eingesetzt wurde, bevor sie über die Treppe vom Boden der Veltins-Arena zu den Zuschauerrängen vorrückten.

In rechtlicher Hinsicht wendet die Staatsanwaltschaft das Polizeigesetz NRW in nicht mehr vertretbarer Weise an. Ein Polizeieinsatz gegen „nicht verantwortliche Personen“ ist nur in sehr engen Grenzen erlaubt. Es ist schon nicht verständlich, warum die Polizeiführung zu dem Ergebnis kam, es sei einfacher, in der voll besetzten Nordkurve ein Banner abzuhängen, als die höchstens eintausend griechischen Zuschauer, die außerhalb des gesicherten Gästeblocks saßen, von der Begehung von Straftaten abzuhalten.

Hinzu kommt, dass die Staatsanwaltschaft die sehr eindeutigen Hinweise in der Ermittlungsakte auf eine unverhältnismäßige Dauer des Einsatzes völlig übergeht. Spätestens nach dem Abhängen des Banners hätten die Einsatzkräfte die Nordkurve wieder verlassen müssen. Stattdessen wurde unter massivem Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray die „Lage statisch“ gehalten. Dass dabei dem Polizeigesetz völlig fremde Überlegungen („Niederlage“) eine Rolle spielten, ist den Ermittlungsakten klar zu entnehmen. Diese Tatsachen wollte die Staatsanwaltschaft offensichtlich bei ihrer Entscheidung nicht berücksichtigen.

Anzeigeerstatter, die bei dem Polizeieinsatz verletzt wurden, haben gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft bereits Beschwerde eingelegt. Der Repressionsfonds Nordkurve wird sie dabei unterstützen.


A-Jugend Spiel um die Deutsche Meisterschaft:

Posted by UGE Allgemein, Spieltage

Glückauf Schalker,

am kommenden Montag spielt unsere A-Jugend erneut um die Deutsche Meisterschaft – leider jedoch ohne uns. Da dieses Spiel im Lohrheidestadion in Wattenscheid und nicht in Gelsenkirchen statt findet werden wir das Spiel, wie bisher auch, nicht besuchen und unseren Nachwuchs auch nicht unterstützen. Uns ist bewusst, dass die Mannschaft sich die Unterstützung auf den Rängen durchaus verdient hätte, jedoch ist es für uns weiterhin ein absolutes Unding, dass bei einem Verein wie dem FC Schalke 04 die eigene Mannschaft bei Heimrecht das Spiel nicht in der eigenen Stadt austragen kann.

Auch wenn der Schritt uns natürlich mehr als schwer fällt sehen wir diesen als richtig an, auch um unserer Forderung nach einer geeigneten Heimspielstätte erneut Nachdruck zu verleihen. Seit vielen Jahren wird uns vor allem auf der Jahreshauptversammlung von den Vereinsverantwortlichen erzählt, dass das Projekt Berger Feld zeitnah angegangen wird und „die Bagger bald rollen“ werden. So lange dies nicht der Fall ist werden wir, wenn auch schweren Herzens, die Spiele der Amateur- und Jugendmannschaften als Gruppe weiterhin nicht besuchen. Wir hoffen das möglichst bald ein Umdenken bei den Verantwortlichen statt findet und dieser desolate Zustand bald der Vergangenheit angehört. Nichts desto trotz wünschen wir unserer A-Jugend natürlich viel Glück und hoffentlich viel Erfolg beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft 2015.

Amateure und Jugendteams – in GE für GE!

Ultras Gelsenkirchen


Wohlfühloase Schalke 2.0

Posted by UGE Allgemein, Spieltage

Glückauf Schalker,

turbulente und mehr als ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Am vergangenen Samstag bei unserem Heimspiel gegen den SC Paderborn haben wir gemeinsam ein klares Zeichen gegen die aktuelle Entwicklung unseres Vereins in sportlicher wie auch in vereinspolitischer Hinsicht gesetzt.

An dieser Stelle noch mal ein Dank an alle Schalker, welche einmal mehr eindrucksvoll gezeigt haben, was man bewegen kann, wenn 1.000 Freunde zusammenstehen.

Leider enttäuschte unsere Mannschaft ein weiteres Mal auf ganzer Linie und sicherte sich, sinnbildlich für die letzten Wochen und Monaten, quasi mit dem Abpfiff nur durch ein Eigentor der Gäste die Qualifikation für die Euroleague.

Den meisten von uns wurde noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass sich in Zukunft auf diversen Ebenen in unserem Verein etwas ändern muss!

Nun steht am kommenden Samstag unser letztes Auswärtsspiel der Saison beim abstiegsbedrohten Hamburger SV vor der Tür. Ein Verein, welcher in den letzten Monaten bemerkenswert bewiesen hat, in welche Lage ein Traditionsverein durch eine
inkompetente und planlose sportliche Leitung, sowie Vereinsführung geraten kann. Auch der letzte Königsblaue sollte an diesem aktuellen Negativbeispiel erkannt haben, dass eine Ausgliederung der Profiabteilung und Umwandlung in eine AG bei weitem nicht das versprochene Allheilmittel ist.

Vielmehr soll durch eine solche Entscheidung eine Fehlentwicklung, welche schon vor Jahren in der Vereinsführung begonnen hat, verdeckt und nach außen hin überspielt werden.

Einige Punkte, die sich leider auch in der Entwicklung von unserem Verein
beobachten lassen. An dieser Stelle haben wir jedoch gemeinsam als Vereinsmitglieder die Möglichkeiten, einer solchen Entwicklung entgegen zu wirken, umso die Weichen für eine bessere Zukunft zu stellen.
Es gibt Personen in unserem Verein, die haben in über 20 Jahren Dienstzeit noch nicht verstanden, wie Schalke funktioniert! Wie sagte Rudi Assauer einst treffenderweise:

“Wenn sie ehrlich zu sich selbst wären, dann würden sie zugeben, dass UNSER Verein unter ihnen nicht funktioniert”

Um auch am kommenden Samstag in Hamburg ein klares Zeichen in diese Richtung zu setzen und jedem zu verdeutlichen, dass unser FC Schalke 04 e.V. mehr als nur ein Club ist, wird es im Gästebereich erneut verschiedene Spruchbänder geben, welche die erwähnten Themen aufgreifen werden.

Zudem wird über dem Stehplatzbereich die große „eingetragener Verein“- Fahne
hängen, um auf der einen Seite klar Stellung zu beziehen, dass es für uns alle nur diese Rechtsform geben wird und um auf der anderen Seite den Hamburgern den größten Fehler in ihrer Geschichte auch optisch vor Augen zu halten.

Der Support wird nach dem Boykott gegen Paderborn allerdings wieder aufgenommen. Jedoch nicht, weil unsere Mannschaft, wie erhofft, in den letzten 90 Minuten ein Zeichen
gesetzt oder gar für unsere Unterstützung im letzten Spiel in dieser Saison in Vorleistung getreten ist, sondern weil wir gemeinsam an diesem Tag für unseren Verein & unsere Farben singen wollen!

Spieler kommen Spieler gehen… doch was stets bleibt sind wir Schalker…! Um es noch ein Mal zu betonen, unsere Unterstützung und unsere Lieder gelten an diesem Tage allein unserem Verein! Nicht der Mannschaft, welche aktuell unser Trikot tragen darf!

Um dies auch ,neben den angesprochenen Spruchbändern etc., an unserer Kleidung zu verdeutlichen, rufen wir jeden Schalker dazu auf, an diesem Tag ein altes Trikot aus dem Schrank zu kramen, am besten von Spielern, welche in der Vergangenheit gezeigt haben, welche Einstellung Spiel für Spiel an den Tag gelegt werden muss, um sich unser Wappen auf der eigenen Brust zu verdienen!

Lasst uns gemeinsam den Gästesektor in einem vergangenem Glanze erstrahlen, mit Trikots, Fahnen, Schals, Mützen, Kutten und allem, was die eigene Sammlung noch hergeben mag!

Schalker, für jetzt und alle Zeit – Für UNSEREN Verein!

Ultras Gelsenkirchen


Copyright 2020 Ultras Gelsenkirchen | Impressum | Datenschutzerklärung