Projekt „Vorwärts Nordkurve!“

Im Jahr 2003 haben wir erstmals das inzwischen weit verbreitete Nordkurve-Logo eingesetzt. Ab der ersten Stunde wollten wir euch nicht nur Klamotten anbieten, die unseren Vorstellungen von Streetwear für die Kurve entsprechen, sondern vor allem Werte vermitteln und daran arbeiten, dass unsere Kurve wieder zu einer Einheit wird.

Die Nordkurve war und ist für uns eine Plattform, die möglichst viele Schalker vereinen soll. Nach dem Umzug in die Arena, dem sich einstellenden sportlichen Erfolg und dem rasanten Anstieg der Zuschauerzahl haben wir stets das Wir-Gefühl und einen „Kurven-Konsens“ vermisst. Bis heute, so ehrlich müssen wir sein, hat sich dieser Zustand nicht spürbar geändert. Wir werden etwas unternehmen, damit unsere Kurve nicht weiter auf der Stelle tritt. Wir möchten die Schalker in der Nordkurve, die ähnliche Vorstellungen von Schalke und Fußball haben wie wir, zusammen bringen, so wie der nachrückenden Generation unsere Vorstellungen von der Nordkurve vermitteln.

Zahlreiche Aktionen haben in den letzten Jahren bewiesen, dass es einen tiefen Wunsch nach dem „Wir-Gefühl“ gibt. Andernfalls hätte es keine imposanten Corteos durch Bochum, Dortmund oder Madrid sowie kein Derby-Einsingen in der GAK gegeben.

Anfang 2011 war es an der Zeit die nächste Stufe zu zünden, um weiter zusammen zu wachsen. Um dies zu erreichen haben wir ein Konzept erarbeitet, welches wir euch im Folgenden vorstellen werden.

Jeder, der sich zur Nordkurve zählt, hat seine eigene Philosophie, eigene Werte und Vorstellungen, die er in dieser vertritt und darstellt. Dabei mögen sich die meisten unseren Einstellungen sogar ähneln. Also warum bündeln wir nicht die Kräfte aller, die sich mit der gleichen Sache identifizieren, um unsere gemeinsamen Ziele besser erreichen zu können?
Das Fundament unseres Konzeptes „Vorwärts Nordkurve!“ ist ein Selbstverständnis und Bekenntnis zu Werten und Regeln, die wir für die Entwicklung unserer Kurve als wichtig erachten. Darauf möchten wir eine gut vernetzte Gemeinschaft aufbauen. Dabei ist es völlig egal, ob ihr bereits in einer Gruppe oder einem Fanclub aktiv seid oder alleine zum Fußball fahrt. Uns geht es darum, dass die Schalker der Nordkurve, die mit unserem Selbstverständnis konform gehen, eine Einheit bilden, um so gemeinsam mehr erreichen zu können. Schluss mit dem nebeneinander her leben!

Stellt euch vor, was wir gemeinsam erreichen können, wenn wir alle Schalker gleicher Meinung greifbar und zusammen handelbar machen!

Unser Selbstverständnis ist nicht für die Ewigkeit in Stein gemeißelt. Jeder, der sich dem Projekt „Vorwärts Nordkurve!“ anschließt, wird die Möglichkeit bekommen dieses Projekt auch mit zu gestalten. Was wir gemeinsam auf die Beine stellen, liegt vor allem daran wie sehr ihr euch einbringt!

Organisatorisch sieht es so aus, dass sich jeder, der sich mit unserem Selbstverständnis identifiziert, mit seinem Namen dazu stehen soll und eine Art Saisonkarte erhält, die dieses belegt. Zudem wird ein jener auch in einen Mailverteiler aufgenommen, um so mit aktuellen Informationen versorgt werden zu können. Ebenso planen wir Veranstaltungen zu fanrelevanten Themen und gemeinsame Auswärtsfahrten, um nur einige Aktionen zu nennen.

Als aktuelle Neuerung kommt in dieser Saison noch die Verknüpfung mit dem „Repressionsfonds Nordkurve“ hinzu, womit ihr euren Teil dazu leistet, staatliche Repression und Willkür bei Fußballfans nicht mehr tatenlos hinzunehmen.

Die Infozettel, die wir bisweilen verbunden mit dem Verkauf von Nordkurvenartikeln an euch verteilt haben, appellieren ja bereits an euch, die Nordkurvenklamotten mit einem ganz bestimmten Bewusstsein zu tragen. Durch euer Bekenntnis zum Selbstverständnis, setzen wir voraus, dass ihr eure Nordkurvenklamotten mit diesem Bewusstsein tragt. Bitte respektiert, dass wir in Zukunft Kleidung aus der Nordkurve-Kollektion nur noch an Inhaber der Saisonkarte verkaufen werden!

Der Erwerb der Saisonkarte ist nicht mit einer Mitgliedschaft gleichzusetzen!

Unser Selbstverständnis:

Dieses Schriftstück soll dir verdeutlichen, welche Werte und Ansichten hinter „Vorwärts Nordkurve!“ stehen.

  1. Für eine freie Kurve
    Wir treten ein für eine freie Kurve, die nicht durch strenge Regeln und Verbote überreglementiert ist. In wichtige Entscheidungen sind Fans und Ultras einzubeziehen. Verbote von Tifo-Material lehnen wir genauso ab wie Anträge zur Genehmigung von Spruchbändern und Choreographien. Wir setzen uns dafür ein, dass derartige Stilelemente generell erlaubt sind und den Schalkern in der Nordkurve überlassen wird, welche Inhalte transportiert werden.
  2. Tifo-Material
    Tifo-Material jeglicher Art ist für uns ein wichtiger Bestandteil einer lebendigen Kurve. Jeder Schalker, der mit einer Fahne oder Doppelhalter unsere Kurve schmückt, hat für sein Engagement unseren Respekt verdient.Im Rahmen von Choreographien ist es normal, dass die ganze Kurve mit einbezogen wird. Hier achten wir darauf, dass mit dem Material pfleglich umgegangen wird.
  3. Ziele im Stadion
    Wir stehen für eine lautstarke Unterstützung unseres Vereins. Unsere Gesänge sind für uns Liebesbekenntnisse an unseren Verein, mit eben diesen Gesängen drücken wir unsere Leidenschaft und den Stolz, Schalker zu sein, aus. Neben der Lautstärke, spielt auch die Kreativität unserer Lieder eine wichtige Rolle um eben diese Leidenschaft durch Gesänge zu transportieren.
    Wir legen darauf Wert, die Liebe zu unserem Verein auch immer wieder durch neue Lieder zu besingen. Dabei ist es uns wichtig, dass wir keine Lieder kopieren, die bereits in anderen deutschen Stadien gesungen werden. Die Nordkurve muss ihren eigenen Stil haben!
    Zigfach kopierter Kram wie die „Humba“ kommt für uns nicht in Frage!
    In unserer Kurve tragen wir selbstverständlich einen Schal, um auch optisch unsere Verbundenheit mit unserem Verein zu zeigen. Selbstredend sollte die Kurve so oft wie möglich in den Vereinsfarben Blau und Weiß erstrahlen.
  4. Bekenntnis zu S04 e.V.
    Unser FC Schalke 04 ist einer von nur noch acht Clubs aus der Bundesliga, der die Rechtsform „eingetragener Verein“ besitzt. Alle anderen Vereine der 1. Bundesliga haben mittlerweile ihre Lizenzspielerabteilung vom Hauptverein ausgegliedert und in eine KG oder AG umgewandelt. Wir sind besonders stolz darauf, dass unser Verein weiterhin ein e.V. ist und werden uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass dies auch so bleibt.
    Die Rechtsform “eingetragener Verein” gibt jedem Mitglied die Möglichkeit auf die Entwicklung und Ausrichtung des Vereins Einfluss zu nehmen und Werte wie z.B. die soziale Verantwortung eines Vereins zu wahren. Gewinnmaximierung und profitorientiertes Denken (vgl. Hopp in Hoffenheim) passen nicht zu unserem Verständnis von einem Fußballverein. Das Argument, dass man mit Wettbewerbern mithalten und mit der Zeit gehen muss, lassen wir nicht gelten.
    Für uns ist es daher auch selbstverständlich und unabdingbar, Mitglied bei Schalke 04 e.V. zu sein, um sich aktiv in die Gestaltung des Vereins einbringen zu können. In diesem Sinne ist eine Mitgliedschaft bei Schalke 04 eine grundlegende Voraussetzung, wenn ihr euch dem Projekt “Vorwärts Nordkurve” anschließt.
  5. Pyrotechnik
    Wir bekennen uns zu Pyrotechnik und zum verantwortungsvollen Umgang mit Pyrotechnik. Wir lieben die Pyrotechnik, so wie wir unsere Zaunfahnen, Choreographien und Gesänge lieben. Bengalische Feuer und die bunten Farben des Rauches sind feste Bestandteile der Fankultur. Für uns ist Pyrotechnik ein Mittel, um Feierstimmung zu schaffen, ein Teil der oft zitierten südländischen Atmosphäre!
    Pyrotechnik geht einher mit Verantwortung. Wir wissen um die Risiken, die der Einsatz von Pyrotechnik mit sich bringt. Bei verantwortungsbewusstem und vernünftigem Umgang sind diese Risiken allerdings auf ein Minimum reduzierbar.
    Was gar nicht geht sind Böller, Kanonenschläge und sonstigen Knallkörper. Die Dinger sind klein und fies, weil niemand auf den Schlag vorbereitet ist. Pyrotechnik gehört in die Hand, auf keinen Fall in die Luft und nach Möglichkeit nicht auf den Boden. Signalmunition („Leuchtspur“) ist ebenso tabu wie die „Entsorgung“ von Bengalischen Feuern in den Innenraum, auf’s Spielfeld oder in Nachbarblöcke.
  6. Solidarität
    Nicht nur die Medien berichten von sinkender Zivilcourage und einer immer stärker werdenden Ellbogengesellschaft, in der sich jeder selbst am nächsten ist. Viele von uns spüren dies im Alltag, sei es im Beruf oder in der Schule.
    Die Nordkurve ist anders. Wir unterstützen und helfen uns gegenseitig. Für jeden Schalker sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, anderen Schalkern in schwierigen Situationen zu helfen, denn nur gemeinsam sind wir stark.
  7. Materialklau
    Nicht erst seitdem die Ultra-Bewegung Einzug in die deutschen Kurven gehalten hat, rupfen sich Anhänger gegenseitig ihre Schals, Kutten, T-Shirts oder Fahnen. Wir erinnern uns nur zu gerne an das Ritual im alten Block 5, als die königsblauen Jäger und Sammler am Lautsprechermast hochkletterten und ihre Beute unter dem Gejohle der Nordkurve feierlich anzündeten. Opfergaben für den Fußballgott, nicht selten fackelte dabei der Lautsprecher gleich mit ab. Damals wäre niemand auf die Idee gekommen sich irgendwo zu beschweren oder dieses Phänomen einer Gruppierung in die Schuhe zu schieben, es gehörte schlichtweg dazu!
    Gleichwohl gilt es zu respektieren, dass sich die Zusammensetzung in den Kurven und auf den Tribünen im Laufe der Jahre verändert hat. Unbeteiligte Personen sind daher tabu!
    Wir selbst tragen unsere Sachen mit Stolz und wissen, dass diese begehrte Trophäen bei anderen Fanszenen sind. Daher gilt es wachsam zu sein! Unsere eigenen Farben in den Händen des Gegners zu sehen empfinden wir als große Schande.
    Zaunfahnen sind für uns das Aushängeschild einer jeden Gruppe und haben für uns seit jeher eine große Bedeutung. Der Verlust der eigenen Zaunfahne führt unweigerlich zum Ende der Gruppe.
  8. Fußball muss bezahlbar sein
    Wir setzen uns für ausreichend bezahlbare Eintrittskarten(Stehplätze) für Heim- und Gästefans ein. Stehplatzkarten müssen im Preis deutlich unter 20 Euro angeboten werden, um finanziell nicht so gut gestellten Fußballfans den Stadionbesuch dennoch regelmäßig zu ermöglichen. Unserer Auffassung darf nicht weiter an der Preisspirale gedreht werden. Kein Star ist es wert Fans zu schröpfen oder gar auszuschließen. Wir setzen uns dafür ein, dass unser Verein seiner sozialen Verantwortung gerecht wird. Gewinnmaximierung auf Kosten treuer Fans und Mitglieder ist kein nachhaltiges Konzept für einen Fußballverein.
  9. Umgang mit der Polizei
    Wir stehen Polizeieinsätzen beim Fußball aufgrund vieler negativer Erfahrungen kritisch gegenüber. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Maßnahmen ungerechtfertigt sind.
    Aufgrund unserer Erfahrungen ist es uns ein wichtiges Anliegen, möglichst viele Schalker über die Rechte aufzuklären, die allen Bürgern zustehen.
    Darüber hinaus gibt es einige Dinge, die wir als Gemeinschaft leisten können. Unserer Auffassung nach ist es das Mindeste, auf den Nebenmann zu achten und sich im Fall von ungerechtfertigten polizeilichen Maßnahmen mit friedlichen Mitteln mit den Betroffenen zu solidarisieren.
  10. Politik
    Ein paar Worte zum Thema Politik. Der Slogan „Football without politics!“ ist abgegriffen und dämlich. Vieles was wir tun ist in irgendeiner Form politisch. Wir kommen ständig mit Fanpolitik, Sicherheitspolitik, Vereinspolitik usw. in Berührung und befassen uns intensiv mit diesen Themen.
    Was unserer Auffassung in der Kurve nichts zu suchen hat, ist Parteipolitik. Auch konservatives, sicherheitsorientiertes Denken steht im Widerspruch mit einer freien Kurve.
    Rassistische Parolen dulden wir auf keinen Fall. Auch werden wir es nicht zulassen, dass die Nordkurve zu derartigen Zwecken missbraucht wird! Unerwünscht sind auch Kleidungsstücke von Marken wie Thor Steinar, Eric & Sons usw..
  11. Alkohol und andere Drogen
    Jeder von uns ist ein freier Mensch und kann selber entscheiden, ob und wenn ja wie viel Alkohol oder andere Drogen er/sie konsumiert.
    Bedenkt jedoch, dass wir bei Spielen des FC Schalke 04 unsere Kurve und unseren Verein repräsentieren. Niemand kann unseren Verein und unsere Kurve würdig vertreten, wenn man rotzevoll lallend durch die Gegend wankt oder sich mit anderen Drogen abschießt.
    Wir appellieren daher an eure Vernunft und an euer Interesse, Schalke zu unterstützen. Wer darauf keinen Bock hat und Fußball in erster Linie mit Suff & Drogenexzessen verbindet, sollte vom Projekt „Vorwärts Nordkurve“ Abstand nehmen.
  12. Kommerz
    Uns ist bewusst, dass unser Verein mit der Zeit geht und versucht immer neue Geldquellen auf zu tun. Auch das dieses durch Sponsoring geschieht ist uns bewusst und akzeptieren wir. Jedoch hat die Ausweitung und Einflussnahme von Sponsoren eine klare Grenze, die mit keinem Geld zu erkaufen ist. So hat sich ein Sponsor aus jegliche Fanangelegenheiten raus zuhalten.
    Dies gilt, mit Ausnahme unseres Vereinstrikots, auch für sämtliche Fanartikel, welche das Logo eines Sponsoren abgedruckt haben und oder von einem Sponsor frei verteilt wurden. Unsere Fanartikel sind Ausdruck der Liebe zu unserem Verein. Ein Werbename oder Logo sind dort fehl am Platz.
    Gleichermaßen lehnen wir von Sponsoren finanzierte Choreographien ab. Choreos sind ein Geschenk der Fans für den Verein. Hinter einer jeden Fanaktion stecken jede Menge Arbeit und Leidenschaft. Eine gesponserte Choreo dient niemals der Unterstützung des Vereins, sondern wird rein aus Marketinggründen durchgeführt. Daher werden wir jede Sponsorenaktion auf den Rängen boykottieren.”
  13. Repressionsfonds Nordkurve
    Durch die Unterstützung des Projekts Vorwärts Nordkurve seid ihr gleichzeitig auch ein Teil des Repressionsfonds Nordkurve. Ihr bekommt damit im Falle einer willkürlichen oder unverschuldeten Anzeige durch die Polizei einen kostenfreien Rechtsbeistand.
    Der Repressionsfonds Nordkurve wurde in Folge des übertriebenen Polizeieinsatzes beim Spiel gegen PAOK Thessaloniki im Jahr 2014 ins Leben gerufen. Er dient dazu Opfern des Polizeiapparats, die zu Unrecht angezeigt sind einen rechtlichen Beistand zu bieten. Der Repressionsfonds stützt sich auf dem Solidaritätsprinzip. So ist es das Ziel, dass möglichst viele Schalker Teil des Projekt werden und mit einer geringen Spende Schalkern, die derart in Not geraten sind, zu helfen. Ganz getreu dem Motto „1000 Freunde, die zusammen stehen“.

Weiteres Vorgehen
Wenn du nun festgestellt hast, dass du dich mit den Werten und Zielen des Projekts „Vorwärts Nordkurve!“ identifizieren kannst, und dich dem Projekt anschließen willst, musst du folgendes tun:

  1. Drucke das unten bereitgestellte Dokument aus und fülle dieses leserlich aus.
  2. Komme mit dem ausgefüllten Dokument und deinem Schalke Mitgliedsausweis an Heimspieltagen vor dem Spiel zum Fantreff an der Glückauf-Kampfbahn beziehungsweise am Club75 und wende dich dort an die Jungs und Mädels am Stand des Projekts „Vorwärts Nordkurve!“.
  3. Dort hast du dann auch die Möglichkeit noch offene Fragen und Punkte zum Thema direkt anzusprechen. Wir legen großen Wert auf den persönlichen Kontakt, weshalb wir dort mit genügend Leuten zum Gespräch bereit stehen.
  4. Bringe bitte einmalig eine Spende von 10 Euro mit. Natürlich kannst du auch mehr spenden. Das Geld wird zu einem Teil für das Projekt VNK und zum anderen für den Repressionsfonds verwendet. Eventuelle Überschüsse gehen in die Choreokasse.
  5. Abschließend erhältst du Deine persönliche Saisonkarte „Vorwärts Nordkurve!“, die bis zum Ende der laufenden Saison Gültigkeit besitzt.

VORWÄRTS NORDKURVE! Auf in ein neues Zeitalter!

Zum Formular hier klicken

Auch wenn wir jede E-Mail zu diesem Thema beantworten, ist es einfach so, dass wir den persönlichen Kontakt vorziehen. Kommt einfach zum Fan-Treff an der GAK oder am Club75 und sprecht dort unsere Ansprechpartner an. Ihr findet diese am “Vorwärts Nordkurve!”-Stand.

Einige Antworten zu häufig gestellten Fragen haben wir nachfolgend zusammengestellt:


Frage:
Verpflichte ich mich zu irgendetwas?
Antwort: Die einzige Verpflichtung besteht darin, das unterschriebene Selbstverständnis zu achten.

Frage:Gibt es ein Mindestalter?
Antwort: Nein, pauschal schließen wir niemanden aus. Wichtig für uns ist, dass ihr das was ihr unterzeichnet versteht und euch damit identifizieren könnt.

Frage: Ich gehe seit über 40 Jahren auf Schalke und verfolge eure Aktivitäten sehr interessiert. Die Heimspiele verfolge ich von meinem Sitzplatz aus. Kann ich mich dennoch eurem Projekt anschließen?
Antwort: Selbstverständlich! Jeder, der das dem Projekt zugrundeliegende Selbstverständnis teilt, kann sich dazu bekennen.

Frage: Ich habe keine Dauerkarte und bin aufgrund der Kartenknappheit, einer weiten Anreise oder aus anderen Gründen nur selten bei (Heim-)Spielen. Stellt das ein Hindernis dar?
Antwort:Nein. Uns ist bewusst, dass nicht jeder in der Lage ist, regelmäßig die Spiele unseres FC Schalke 04 zu besuchen.

Frage:Bis wann kann ich das Bekenntnis abgeben?
Antwort: Solange der Fantreff an der GAK geöffnet hat ist eine Anmeldung hier möglich. In den “warmen” Monaten (bis ca. Oktober) werden wir bei jedem Heimspiel am Fantreff präsent sein. In den Wintermonaten findet der Fantreff am Club 75 statt, hier haben ausschließlich Unterstützer des Projekts Vorwärts Nordkurve und Mitglieder der Ultras Gelsenkirchen zutritt. Eine Neuanmeldung ist in diesem Zeitraum dann dort auch möglich.

Frage: Versteht ihr das Projekt als Rekrutierungsgruppe für neue Mitglieder?
Antwort: Nein. Unser Mitglieder- und Anwärtersystem ist nicht mit dem Projekt verbunden. Des Weiteren zielt “Vorwärts Nordkurve!” auch auf Schalker, die bereits in anderen Gruppen oder Fanclubs organisiert sind.

Frage: Kann ich mich nur am Fan-Treff an der GAK dem Projekt anschließen?
Antwort: Nein, es ist ebenso eine Anmeldung bei den Heimspielen am Club75 möglich.

Frage:Was passiert mit meiner Spende?
Antwort: Die Spenden werden zum einen zur Deckung, der uns im Zusammenhang mit dem Projekt entstehenden Kosten genutzt, zum anderen für den Repressionsfonds verwendet.

Frage: Ich bin nur selten bei Heimspielen, möchte das Projekt trotzdem unterstützen. Kann ich mein Bekenntnis auch per Post schicken oder jemandem mitgeben?
Antwort:Nein, das ist nicht möglich und würde den Sinn des Projekts untergraben. Wir möchten den persönlichen Kontakt untereinander verbessern, weshalb das Bekenntnis ausschließlich persönlich abgegeben werden kann.

Frage: Meine Saisonkarte ist abgelaufen und ich möchte weiter Teil des Projekts sein, was kann soll ich tun?
Antwort: An den letzten Spieltagen einer Saison hat jeder Aktivist die Möglichkeit seine Saisonkarte für die kommende Saison abzuholen. Hat er diese Gelegenheit nicht wahrgenommen, so hat jeder die Möglichkeit, in der darauf folgenenden Saison, sich dem Projekt neu anzuschließen. Denkt dabei bitte an das aktuelle Bekenntnis und euren Schalke Mitgliedsausweis.


Copyright 2017 Ultras Gelsenkirchen | Impressum